Die "Kartoffeldeutschen", werter Herr Augstein, stellen nun mal eine nicht zu unterschätzende Anzahl der durchschnittlichen deutschen Staatsbürger dar, deren Anliegen, Sorgen, Ängste bereits viel zu lange von anmaßenden Politikern und Kolumnisten wie Ihnen als dumpfbackiger Populismus etc. abgetan wurde. Allein die Metapher "Kartollfeldeutscher" spricht doch Bände. So ist auch die momentane Entwicklung wenig verwunderlich, findet so mancher unzufriedener Duchschnittsbürger bei AfD und anderen "Braunen Socken" endlich vermeintliches Gehör für seine ungeliebte Meinung. Es war lange genug Zeit, dem entgegen zu wirken, indem man einmal auf die unbequemen Stimmen aus dem Volk eingeht, anstatt diese immer und immer wieder pauschal & bequem in die rechte Ecke zu stellen. Nun ist die Kacke (pardon - in Ihrem Sinne selbstverständlich die "braune" Kacke) am dampfen und vor allem Im Bundestag angekommen. Was nun, Herr Augstein? Ich befürchte, mit abschätzigen Kommentaren kommt man hier nicht mehr weit, die rechte Wählerschaft mag teilweise evtl. intellektuell etwas einfacher gestrickt sein, die daraus erstarkenden "Dumpfbacken" in der Politik sind es garantiert nicht! Sieht man sich die Entwicklungen an, ist man beinahe versucht zu sagen, dass keine Seite aus der Geschichte gelernt hat.